eine Ausstellungssprechung

03. Mai 2013, 19 – 23 Uhr

Das kuratorische Team führt die Gäste durch den Abend: eine Ausstellungssprechung

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Rückblick. Die ›Ausstellungssprechung‹ untersuchte laute und leise Verhältnisse zwischen Text und Bild, Sagen und Zeigen, Sprechen und Schreiben, Schreiben und Zeichnen, zwischen Sehen und Lesen, Zuschauen und Hinhören. Nach den Vorworten folgten drei kurze Bildbefragungen. Barbara Köhlers Lesung ›Schriftstellen‹ schärfte die Aufmerksamkeit der Besucher für die skulpturale Präsenz von Sprache, bevor zwei der Kuratoren mit dem Publikum die Werkkonstellation zwischen Carlfriedrich Claus und Gregor Gleiwitz diskutierten. Danach folgte die Installation einer Wandmalerei des Argentiniers Fabian Marcaccio. Nach der Pause sammelte sich das Publikum um einen Tisch mit kleinen Dingen: Die Autorin Lisa Spalt las aus ihrem Buch ›DINGS‹. Es folgte ein Künstlergespräch über die Arbeiten von Sandra Boeschenstein, Simon Dybbroe Møller, Nikola Röthemeyer und Fabian Marcaccio. Nach einem Interview mit Lisa Spalt klang der Abend mit dem Film ›Girl Chewing Gum‹ von John Smith aus.